Videos

Videos von Voten im Parlament und sonstigen Auftritten

Migration, Asyl

Beiträge zum breiten Themenfeld Migrationspolitik, Zuwanderung, Asylpolitik und Grundrechte für MigrantInnen.

Netzpolitik, IT, Web...

Kommentare und interessante Links aus dem Bereich IT, Internet, Netzpolitik etc. Subjektiv und unregelmässig.

Email-Debatte NZZaS

Seit Herbst 2014 führe ich alle 14 Tage eine Email-Debatte mit Gerhard Pfister (CVP) in der NZZaS

Ernährungssouveränität

Das Gegenprojekt zur neoliberalen Landwirtschafts- politik. Fair zu Produzenten, Konsumenten und der Natur.

Home » Netzpolitik, IT, Web...

X200: verschwundene WWAN Card wieder gefunden

Eingereicht on 25.02.2010 – 23:40 4 Comments

Heute war nach dem Aufwachen aus dem Suspend-Mode bei meinem Lenovo ThinkPad X200 plötzlich die WWAN Card “verschwunden”. Windows 7 listete den Adapter nicht mehr auf, auch im Gerätemanager war er nicht mehr zu finden, und der Hardwareschalter zum aus-/einschalten der Drahtlosverbindungen brachte auch keine Besserung. Was tun?
Eine halbe Stunde rumpröbeln brachte nix, auch ein Update der empfohlenen Updates mit ThinkVantage System Update und diverse kalte Restarts brachten keine Besserung. Die Ericsson F3507G WWAN Karte blieb richtiggehend verschollen. Ich dachte schon an einen Hardwaredefekt… übel, weil ich gerade morgen einige Stunden unterwegs sein werde und auch online sein müsste, um eine Homepage zu warten. Endlich brachte ein Forumstip die Erlösung. Offenbar gibt es ein Bios Problem, das manchmal beim Aufwachen gewisse Devices versteckt, und zwar bleiben. Ein Reset des Bios auf die Defaultwerte sollte Abhilfe schaffen. Nachdem ich dies gelesen hatte, versuchte ich eine andere Alternative: ich führte das von SystemUpdate angebotene BIOS Update durch. Und voilà. Nun bin ich wieder via UMTS online.

Tags: , ,

4 Comments »

  • Hallo

    Ich überlegte mir gerade, ob Verfechter einer grünen Politik – ob Links oder Rechts – am Besten ein Linux-System benutzen sollten.

    Hat zwar nichts konkretes mit Umweltschutz zu tun, aber die Benutzung würde
    – keinen Riesenkonzerne wie herkömmliche Softwareunternehmen unterstützen, welche wahrscheinlich alleine durch ihre Grösse einen schlechten Energiehaushalt vorweisen
    – eine Alternative aufzeigen in Bezug auf Produktionsweise, Distribution, Benutzbarkeit von Software
    – ein von Patenten und Besitzansprüchen freies System unterstützen, was zu einer weltoffeneren Gesellschaft führen kann und eine Lobby-Bildung erschwert

    Zudem sind Linuxsysteme weniger Virenanfällig.

    Beste Grüsse
    F.E.

  • Ich habe mich wiederholt im Gemeinderat für FOSS eingesetzt. Dies zeigt die Suche nach “Open Source” auf der Homepage des Gemeinderats, bei allen diesbezüglichen Vorstössen war ich Mit-Initiant. Aber die Mühlen mahlen langsam… Ich denke weiterhin, dass gerade grosse Verwaltungen geeignet sind, ein Gegengewicht zu setzen gegen die Micro$oft Dominanz. Und bleibe dran.
    Die Abfrage: http://www.gemeinderat-zuerich.ch/Geschaefte_Suchen.aspx?Suchen=true&GrJahr=&keyword=Open%20Source

  • Update 17.2.2011: Vorgestern ist das Problem mit der verschwundenen WWAN Karte wieder aufgetreten. Auch diesmal haben Kaltstarts, System Update, Kaltstarts nix gebracht. Aber der alte Tip aus dem Artikel hat wieder funktioniert. Also:
    – ThinkPad ausschalten
    – Starten und mit F1 ins Bios
    – mit F9 das Bios auf Standardwerte resetten
    – mit F12 Save/Exit

    Beim erneuten Boot wird die WWAN-Karte wieder korrekt erkannt.

  • markus sagt:

    Hoi

    Diesmal vorweg:
    Es ist nicht eine Frage von Links oder Rechts, ob jemand Linux einsetzt. Von der politisch rechten Seite müsste es doch heissen, dass öffentliche Stellen so offen sind, dass der Bürger selber entscheiden kann, ob er Linux einsetzt oder eben nicht. Von der politisch linken Seite geht es wohl um das Verhindern einer Dominanz eines Konzerns.

    Also liegt es wohl im Interesse aller, dass mindestens die öffentlichen Anbieter ihre Ware so anbieten, dass alle davon profitieren können.

    Das Schweizer Fernsehen erlaubt Linux Usern aber wegen “speziellen technische Anforderungen” (Antwort srf auf meine Anfrage) nicht das Streaming von Videos mit Linux Geräten.
    Da fängt die Problematik an. Als Bürger soll ich doch nicht verpflichtet werden (rechte Idee) meine Vereinsabgaben an ein Monopol abzudrücken (linke Idee).

    Ich kann Dir den Umstieg auf Linux nur empfehlen. Die Frage der Distribution ist sekundär.

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.