Videos

Videos von Voten im Parlament und sonstigen Auftritten

Migration, Asyl

Beiträge zum breiten Themenfeld Migrationspolitik, Zuwanderung, Asylpolitik und Grundrechte für MigrantInnen.

Netzpolitik, IT, Web...

Kommentare und interessante Links aus dem Bereich IT, Internet, Netzpolitik etc. Subjektiv und unregelmässig.

Email-Debatte NZZaS

Seit Herbst 2014 führe ich alle 14 Tage eine Email-Debatte mit Gerhard Pfister (CVP) in der NZZaS

Ernährungssouveränität

Das Gegenprojekt zur neoliberalen Landwirtschafts- politik. Fair zu Produzenten, Konsumenten und der Natur.

Home » Syndicated

Breaking News: Fifa erlaubt Fragen

Eingereicht on 11.06.2010 – 14:42

Ab heute Nachmittag um 16 Uhr wird die Bar zum Wohnzimmer. Fussball auf allen Kanälen: Euphorisch und euphemistisch. Wir wollen hier keinesfalls die Miesmacher spielen (oder wie es der Leitartikler heute im Tagi sagt: «mit der Lupe nach Schwachstellen forschen»), auch wir freuen uns ausserordentlich auf die WM. Trotzdem: Man muss nicht wirklich mit der Lupe suchen, um die Probleme bei so einer Grossveranstaltung zu finden. Die sieht man sogar von Zürich aus. Vielleicht hat man hier sogar eine viel bessere Sicht auf die Dinge. Man muss dazu nur zum Zoo hinauf fahren und sich den Palast an der Fifa-Strasse anschauen. Es braucht schon zwei ziemlich dicke Augenklappen, um so blind wie der Tagi-Leitartikler von der WM zu schwärmen … Wie auch immer: Hier ein paar Hinweise für kritische Geister, die diesen auch während der Fussballzeit nicht ganz vergessen wollen:

  • Soeben ist eine Mail aus der Nachbarschaft eingetrudelt. Fast ein Jahr nach dem Putsch gegen den demokratisch gewählten Manuel Zelaya in Honduras ist die Situation im Land mehr als gespannt. Verschiedene Regimekritiker wurden seither umgebracht. Wer wissen will, was im Land des dritten Schweizer Gruppengegners derzeit passiert, informiert sich am besten beim Correos de las Americas.
  • Die Fifa ist zwar von der Rechtsform her nicht anders als der Hasenzüchterverein Hintertupfigen organisiert. Der Weltfussballverband ist selbstverständlich ein gemeinnütziger und keinesfalls profitorientierter Verein, das wollen wir an dieser Stelle nicht bestreiten. Aber bei Fernseh-, Marketing-, Ticketing- und Sponsoringverträgen kommt schon einiges Geld zusammen (Die Fifa rechnet mit zwei bis drei Milliarden). Wer die sportpolitischen Hintergründe des Spektakels in Südafrika besser verstehen will, sollte (täglich) bei Blogger und Journalist Jens Weinreich vorbeischauen, der derzeit von Südafrika aus berichtet.
  • Ein bisschen Eigenwerbung darf nicht fehlen: Die WOZ interviewt während des WM-Monats Juli den Fifa-Experten und -Kritiker Andrew Jennings. Für Teil 1, Teil 2 brav klicken (Teil 3 und 4 sind leider nicht online) – und zu Jennings Website geht es hierlang.

Ausserdem twittert Sepp Blatter neuerdings:

Diese Aufforderung von @SeppBlatter soll man bitte ernst nehmen. Kritische Fragen sind erwünscht: Zum Beispiel zu den Schmiergeldern, die Nicolas Leoz und Ricardo Teixeira – beide sind Mitglieder des Fifa-Exekutivkomitees – erhalten haben. Oder zu den Menschen, die vor der WM in Südafrika vertrieben und an die Stadtränder in Blechhütten deportiert wurden. Oder zum Ausschluss von Andrew Jennings von sämtlichen Fifa-Anlässen. Oder … Wir vertrauen auf unsere Leserinnen und Leser, ich bin sicher, es kommen euch einige Fragen in den Sinn.

Ob Herr Blatter Zeit findet, zu antworten?

Danke, wenn Du diesen Artikel teilst!<br>Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Facebook
Facebook
Share on Google+
Google+
Buffer this page
Buffer
Email this to someone
email