Videos

Videos von Voten im Parlament und sonstigen Auftritten

Migration, Asyl

Beiträge zum breiten Themenfeld Migrationspolitik, Zuwanderung, Asylpolitik und Grundrechte für MigrantInnen.

Netzpolitik, IT, Web...

Kommentare und interessante Links aus dem Bereich IT, Internet, Netzpolitik etc. Subjektiv und unregelmässig.

Email-Debatte NZZaS

Seit Herbst 2014 führe ich alle 14 Tage eine Email-Debatte mit Gerhard Pfister (CVP) in der NZZaS

Ernährungssouveränität

Das Gegenprojekt zur neoliberalen Landwirtschafts- politik. Fair zu Produzenten, Konsumenten und der Natur.

Home » Syndicated

Monday Night Jungle

Eingereicht on 06.09.2010 – 08:52

Do you know where the fuck you are?
You’re in the jungle baby! You’re gonna die!
Guns n’ Roses, Welcome to the jungle, 1987

Nur damit dann nicht wieder jemand wie beim letzten Mal sagen kann, er habe von nichts gewusst, oder er habe ja nicht wissen können, dass es der Heroin- und Botox-Rocker auf der Bühne noch immer bringt: Am Mittwoch spielen Guns n’ Roses im Hallenstadion. Und auch wenn die Musikjournalisten, die eher auf Kompliziertes oder Schönes stehen oder was auch immer, einen Bogen um die Sache machen werden oder ihre Ärsche, die sich vor allem sitzen gewöhnt sind, sowieso nicht dorthin schleppen werden, weil die Band ja bekanntlich jeweils etwa 40 Minuten auf sich warten lässt und alles sowieso nur noch wegen der Kohle stattfindet… Jup, man könnte, glaubte man den Musikjournalisten, welche diese Band seit jeher hassen, den Eindruck bekommen, der Mittwoch Abend werde alles andere als ein Spektakel, wobei er natürlich genau das werden wird: Ein bizarres, lautes, von Explosionen begleitetes, wildes Spektakel. Drum hier: Der Nation of Swine-Blogger im Züri-Tipp, drum hier: Einige Videos. Das erste zeigt die neue Band, das zweite zeigt Bucketheads (verantwortlich für die Gitarren auf dem aktuellen Album «Chinese Democracy») legendäres Kampfkunst-Gitarren-Solo in Rio (für alle, die ihn und Bill Laswell mit Praxis in der Roten Fabrik oder in Willisau verpasst haben). Und weil ich heute, wenn es nicht gerade um die Musikjournalistenfuzzis geht, karmamässig unterwegs bin, ist das dritte Video für all jene Idioten, die behaupten, ohne Slash funktioniere die Sache sowieso nicht mehr, und Axl hätte gut daran getan, den vom Heroin abgewrackten Bastard nicht zu feuern… Ja, hätte, wäre, würde…  Weil das Karma heute gut ist, hat hier auch Slash platz – zusammen mit Rihanna: Rockstar 101. Let the good times roll.