Videos

Videos von Voten im Parlament und sonstigen Auftritten

Migration, Asyl

Beiträge zum breiten Themenfeld Migrationspolitik, Zuwanderung, Asylpolitik und Grundrechte für MigrantInnen.

Netzpolitik, IT, Web...

Kommentare und interessante Links aus dem Bereich IT, Internet, Netzpolitik etc. Subjektiv und unregelmässig.

Email-Debatte NZZaS

Seit Herbst 2014 führe ich alle 14 Tage eine Email-Debatte mit Gerhard Pfister (CVP) in der NZZaS

Ernährungssouveränität

Das Gegenprojekt zur neoliberalen Landwirtschafts- politik. Fair zu Produzenten, Konsumenten und der Natur.

Home » Ernährungssouveränität, Politik

Was ist “Ernährungssouveränität”?

Eingereicht on 13.12.2011 – 00:29 Ein Kommentar

Ich freue mich, das Präsidium der neu gegründeten Parlamentarischen Interessegruppe “Ernährungssouveränität” anzutreten. Aber was heisst das eigentlich: Ernährungssouveränität?Das Konzept der Ernährungssouveränität wurde von Via Campesina entworfen – der internationalen Bewegung von Kleinbauern und Landarbeitern. In die öffentliche Debatte wurde die Idee beim Welternährungsgipfel 1996 eingebracht. Ernährungssouveränität stellt eine Alternative zur neoliberalen Sicht auf die Landwirtschaft dar.

Konkret bedeutet das unter anderem:

  • Hauptaufgabe der Landwirtschaft soll nicht die (agrar-industrielle) Produktion für den Export sein, sondern die lokale Produktion für Nahrungsbedarf der jeweiligen Bevölkerung.
  • Möglichst viele Bauern sollen auf eigenem Land produzieren können, und LandarbeiterInnen müssen zu anständigen sozialen Bedingungen arbeiten können.
  • Handelsbeziehungen müssen so aufgebaut sein, dass sie kostendeckende Preise und faire Löhne im ganzen Sektor ermöglichen
  • Auf Exportsubventionen für Lebensmittel und Agrarprodukte ist zu verzichten, lokale Bauern müssen vor Billigimporten geschützt werden.
  • Spekulation mit Nahrungsmitteln und “Landgrabbing” und “Watergrabbing” muss verboten werden

Mehr Infos geben die Mindestkriterien der Nationalen Plattform für Ernährungssouveränität (PDF) von Uniterre.

Danke, wenn Du diesen Artikel teilst!<br>Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Facebook
Facebook
Share on Google+
Google+
Buffer this page
Buffer
Email this to someone
email

Tags: , ,

Ein Kommentar »

  • Und was machen Staaten wie Singapur, wenn niemand mehr Nahrungsmittel exportiert???

    Und was ist mit Nahrungsmitteln, die nur in bestimmten Regionen der Erde angepflanzt werden können???

    Das Problem der heutigen Landwirtschaft ist ja gerade, dass wir keine liberalen Märkte haben, sondern nationalistische Abschottung und Protektionismus! Gerade Entwicklungsländer würden von freien Märkten profitieren!

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.