Videos

Videos von Voten im Parlament und sonstigen Auftritten

Migration, Asyl

Beiträge zum breiten Themenfeld Migrationspolitik, Zuwanderung, Asylpolitik und Grundrechte für MigrantInnen.

Netzpolitik, IT, Web...

Kommentare und interessante Links aus dem Bereich IT, Internet, Netzpolitik etc. Subjektiv und unregelmässig.

Email-Debatte NZZaS

Seit Herbst 2014 führe ich alle 14 Tage eine Email-Debatte mit Gerhard Pfister (CVP) in der NZZaS

Ernährungssouveränität

Das Gegenprojekt zur neoliberalen Landwirtschafts- politik. Fair zu Produzenten, Konsumenten und der Natur.

Home » Blog, Netzpolitik, IT, Web...

Anleitung: Google-Contacts in Excel oder CSV exportieren

Eingereicht on 04.01.2014 – 10:04 8 Comments
blogphoto_vcg_snapshot

Nachdem 2013 ein Support-Beitrag am meisten Views aller Einzelposts erhielt, versuche ich an diese Tradition mit einem neuen Beitrag anzuknüpfen. Diesmal geht es um den Export von Google-Kontakten.

Eigentlich sollte man meinen, es gäbe nichts Einfacheres als das Exportieren von Adressen aus dem Google-Adressbuch heraus in ein simples CSV Format. Warum man das brauchen können wollte? Zum Beispiel zum einfacheren Bearbeiten von Adressänderungen. Oder zur Weiterverwendung bei Diensten, die CSV-Daten brauchen, z.B. für einen SMS-Massenversand an Bekannte zum Silvester via einen SMS-Dienst. Mindestens bei NutzerInnen von Android-Telefonen soll der Gebrauch des Google-Adressbuchs ja auch relativ geläufig sein, aller Datenschutzbedenken zum trotz!

Doch wo liegt das Problem? Immerhin bietet ja Googles Gmail im Contacts-Bereich unter More… die Option Export… an, welche einem ermöglichen soll, alle Kontakte oder auch nur bestimmte Gruppen in eines der folgenden Formate zu exportieren:

  • Google CSV format (for importing into a Google account)
  • Outlook CSV format (for importing into Outlook or another application)
  • vCard format (for importing into Apple Address Book or another application)

Gedacht, getan – meinte ich. Doch leider sind die beiden CSV-Formate nicht wirklich das Gelbe vom Ei. Ob der Import der erzeugten CSV-Dateien in einen anderen Google-Account respektive ins Outlook klappt, habe ich nicht getestet. Will man die CSV-Dateien jedoch selbst weiterverwerten, in einem Texteditor bearbeiten oder z.B. in Excel importieren, dann kriegt man ein riesiges Durcheinander. Sobald in Adressen oder Kommentarfeldern mehrere Zeilen gespeichert wurden, erstrecken sich die betroffenen Datensätze in der von Google erzeugten CSV-Datei über mehrere Zeilen. Das sieht nicht nur wüst aus. Es ist vor allem ohne riesigen manuellen Aufwand nicht zu korrigieren.

Abhilfe ist aber einfach zu schaffen. Und zwar über den Umweg des vCard Export aus Google. Die dadurch erzeugte .vcf Datei wandelt kleiner Konverter um: das gratis erhältliche Java-Programm vCard Grid. Dieses setzt die eigentlich fürs Apple Adressbuch gedachte vCard Datei in eine CSV und eine Excel Datei um. Ohne zig Einstellungen. Bei mir klappte es jedenfalls auf Anhieb.

Ein Merci darum dem Programmierer Stefan Däubner!

8 Comments »

  • Chris sagt:

    Danke für diesen Tipp. Das ist das wirklich überaus hilfreich. Made my Day!

  • Tobias sagt:

    Super, der Tipp

    Danke genau das was ich für Vereinsarbeit und Listenerstellung brauche

  • Jürgen Zink sagt:

    Ich habe vgrid installiert, nach Anleitung eine .vcf Datei aus meiner googlemail Kontaktgruppe erstellt. Leider findet das Programm den VCF File nicht, egal wohin ich den File vorher kopiere. Was ist dann zu tun?

    Im voraus besten Dank

    Jürgen

  • Am einfachsten Sie das File einfach direkt ins oberste Verzeichnis einer Festplatte, also z.B. C:\ – dann finden Sie das File am einfachsten.
    Bei mir hat es funktioniert, sonst müssten Sie sich allenfalls beim Programmierer des Programms vcardgrid melden: http://vcardgrid.lima-city.de/. Weil dies kein von mir geschriebenes Programm ist, kann ich leider keinen kompetenteren Support leisten.

  • x-bit sagt:

    Besten Dank für den Beitrag, ich dachte schon ich hätte *endlich* mein Problem gelöst… leider ist es aber nicht ganz perfekt.

    Ich habe lateinische Namen in der gmail Kontaktliste, also mit ç und ã, é und dergleichen. Diese werden leider bei der Konvertierung von VCF nach Excel nicht korrekt gewandelt.

    Vielleicht hat dazu jemand eine idee?

  • Allenfalls kann man statt die vom Konverter erzeugte Excel Datei zu öffen die CSV-Datei in Excel importieren, dort besteht ja die Möglichkeit, verschiedene Zeichensätze anzugeben. Vgl. dazu die entsprechende Microsoft Hilfe

  • Michael sagt:

    Sehr genial, geht in beide Richtungen und funktioniert super!

    Danke sehr.

  • Thorsten sagt:

    Tausend Dank für diese tolle Lösung! Hat einwandfrei funktioniert :)

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.