Videos

Videos von Voten im Parlament und sonstigen Auftritten

Migration, Asyl

Beiträge zum breiten Themenfeld Migrationspolitik, Zuwanderung, Asylpolitik und Grundrechte für MigrantInnen.

Netzpolitik, IT, Web...

Kommentare und interessante Links aus dem Bereich IT, Internet, Netzpolitik etc. Subjektiv und unregelmässig.

Email-Debatte NZZaS

Seit Herbst 2014 führe ich alle 14 Tage eine Email-Debatte mit Gerhard Pfister (CVP) in der NZZaS

Ernährungssouveränität

Das Gegenprojekt zur neoliberalen Landwirtschafts- politik. Fair zu Produzenten, Konsumenten und der Natur.

Home » Parlamentsvoten, Politik

Sind immer die “anderen” zu viele? Votum gegen Ecopop

Eingereicht on 10.06.2014 – 18:07 Ein Kommentar

Hier mein Votum gegen die Ecopop-Initiative im Namen der Grünen am 10.6.2014 (Manuskript).

Wir Grünen sagen einstimmig NEIN zur Initiative «Stopp der Überbevölkerung» und bitten Sie, dies auch zu tun. Die Initiative löst kein einziges Umweltproblem. Darum findet sie auch keine Unterstützung bei den Umweltverbänden.

Die Umweltbewegung, als deren Teil auch wir Grünen uns verstehen, hat das historische Verdienst, allen bewusst zu machen, dass die Erde kein grenzenloses Reservoir an Rohstoffen hat und kein Abfallkübel ohne Boden ist sondern ein Raumschiff mit limitierten Ressourcen. Wir Grünen stehen aber in jener Tradition der Ökologiebewegung, die immer auch darauf verweist, dass die Rede von der Menschheitsbedrohung nicht dazu führen darf, dass man auf diesem Raumschiff den «Unterschied zwischen zwischen Erster Klasse und Zwischendeck, Kommandobrücke und Maschinenraum» (Enzensberger) verleugnet.

Ganz klar wenden wir uns Grünen gegen die sogenannte «Rettungsboot-Ethik», welche nicht nur die Zuwanderung begrenzen, sondern auch in neo-kolonialistischer Manier unser Wohlstandsniveau sichern will – indem Menschen anderer Kontinente abgeschreckt und «verhütet» werden. Dabei hat sich gezeigt, dass die Faktoren, die zur Verringerung der Geburtenraten führen, eine gute Basis-Gesundheitsversorgung, eine längere Lebenserwartung, eine geringere Säuglingssterblichkeit und eine bessere Ausbildung der Frauen sind. Diese Effekte können überall beobachtet werden, ganz unabhängig davon, ob man Kondome vom Himmel regnen lässt, Anreize für Sterilisationen setzt oder nicht. Peak Child ist erreicht, die weltweite Bevölkerungskurve schwächt sich ab – und die wahre Bedrohung für unsere globale Umwelt sind nicht jene ärmsten, die sich heute noch stärker vermehren, sondern die Lebensweise in den Industriestaaten, die eine immer geringere Geburtenrate haben. Die reichsten 10% der Weltbevölkerung verbrauchen 30% des fossilen Kohlestoffs – die ärmsten 30% der Weltbevölkerung verbrauchen dagegen weniger als 10%. Sind sie es, die zu viele sind?! Sind zu viel immer die anderen…?!

Unsere grüne Überzeugung ist, dass Natur und Rohstoffe ein Gemeingut aller Menschen sind und alle auf dieser Welt ein gleiches Recht haben, an den natürlichen Ressourcen teilzuhaben. Dann hat es auch genug für alle: «Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse – aber nicht für jedermanns Gier» um Gandhi zu zitieren.

Die Initianten stellen sich selbst gerne als Tabubrecher dar, welche mit ihrem Kampf gegen die Einwanderung angeblich unangenehme Wahrheiten aussprechen, die niemand sonst zu sagen wagt. Nun, mich erinnert das ein wenig an die Politiker der grössten Partei in diesem Land, die sich auch als grosse Tabubrecher, als Lautsprecher der unterdrückten Volksstimme gebärden…
Dabei wäre es wichtig, wirklich ein Tabu zu brechen. Wir müssen ernsthaft der Tatsache ins Auge sehen, dass immer mehr Wirtschaftswachstum nicht immer mehr Wohlstand bringt – und dass für das Wohlbefinden aller die Verteilung des Wohlstands ebenso wichtig ist wie das durchschnittliche BIP. Wir leben materiell tatsächlich über dem gesunden Mass. Wir Grünen kritisieren deshalb die einseitig auf das wirtschaftliche Wachstum ausgerichtete Politik des Bundes. Wir fordern die Senkung des ökologischen Fussabdrucks und somit des Ressourcenverbrauchs der Schweiz. Genau dies ist das Ziel unserer Initiative «für eine grüne Wirtschaft». Parallel dazu fordern die Grünen einen strikten Kulturlandschutz, die Durchsetzung der Zweitwohnungs-Initiative ohne Abstriche und eine bessere Abstimmung von Raumentwicklung und Verkehr. Nur so lässt sich die Lebensqualität in der Schweiz konkret verbessern. Wer dagegen Jahresaufenthalter durch Grenzgänger ersetzt – was die reale Konsequenz der Ecopop-Initiative wäre – bekämpft weder Lohndumping noch den Umweltverbrauch.

Zum Schluss eine etwas abstrakterer Gedanke:
Überlegen Sie, wenn Sie über diese Initiative abstimmen ganz zuerst, wie sehr nur schon der Begriff der «Bevölkerung» unsere Wahrnehmung und unser Denken prägt. Er lenkt den Blick auf die Anzahl der Menschen innerhalb bestimmter geografischer Grenzen – und er blendet gleichzeitig alle Unterschiede zwischen ihnen aus. Und der Begriff der «Bevölkerung» konstruiert gleichzeitig einen angeblich naturgegebenen Unterschied zwischen dem eigenen Volk und den «Fremden».

Die Grünen sagen NEIN zu Ecopop, und wir lehnen auch den Antrag auf Ungültigkeit sowie den Einzelantrag der BDP ab, die Initiative zu einer erneuten Prüfung der Gültigkeit an die Kommission zurückzuweisen. Wir gestehen zu, dass die Frage der Gültigkeit in besten Treuen so oder anders bewertet werden kann. Wir sind offen dafür, uns für die Zukunft Gedanken zu machen über Umfang und Grenzen der Volksrechte und über klarere Ungültigkeitskriterien. Allerdings sollte eine solche Änderung nicht am Beispiel einer konkreten Initiative im Zweitrat geschehen.
Wir bekämpfen Ecopop als Grüne mit politischen Argumenten. Denn uns ist Grüne Politik immer auch humanistische Politik, getreu dem früheren Slogan der Grünen: Ökologisch konsequent, sozial engagiert, global solidarisch.

Balthasar Glättli

Danke, wenn Du diesen Artikel teilst!<br>Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Facebook
Facebook
Share on Google+
Google+
Buffer this page
Buffer
Email this to someone
email

Tags:

Ein Kommentar »

  • alec gagneux sagt:

    aufklärung ist bitter nötig: http://www.fairCH.com
    — die erde ist nicht NUR für die menschen da, sondern für alle wesen. der mensch im mittelpunkt ist rassismus, weil wir (noch) nichr alleine sind auf diesem planeten.
    — die frage “wer ist zu viel” lenkt vom menschlichen leiden ab: 80’000’000 frauen werden jedes jahr UNGEWOLLT schwanger und deshalb finden 40’000’000 abtreibungen aus verzwiflung statt. dieser aspekt wird kaltherzig ausgeklammert. http://www.n-tv.de/politik/UN-fordern-Verhuetungsmittel-article7754841.html
    — “entweder-oder” ist nicht ganzheitliches denken. es braucht beides: verhüten helfen von UNGEWOLLTEN schwangerschaften (auch für die benachteiligten – nicht nur für uns reiche) UND fussabdruck pro mensch reduzieren (primär bei uns – logisch).
    — wir sind nicht die tabubrecher: 2009 waren es die „grünen“ bastien girod und yvonne gilli, die sich dem bevölkerungswachstum und der einwanderung widmeten… yvonne gilli hat damals 10% vom deza budget für reproduktive gesundheit einsetzen wollen. die vergesslichkeits-halbwertszeit von 5 jahren ist bedenklich kurz.
    — die “oberen” grünen setzen sich mit ihrer haltung zusammen in den economiesuisse- und opus-dei – panzer: mehr menschen gibt logischerweise mehr bip-wachstum. das ist die einseitige wachstums-politik, die sie kritisieren – um dann aber doch teil des problems zu sein.
    — bezüglich gandhi bin ich mit ihnen sehr einverstanden. also: BE THE CHANGE YOU WANT TO SEE IN THE WORLD —> JA ZU ECOPOP ist friedensfördernd und zukunftsfähig. ihre haltung führt zu bürgerkriegen weil sie nichts gegen knappheiten unternehmen. verdichtet bauen heisst auch verdichtet leben. die lebensmittel müssen sie dann importieren… wem nehmen sie diese ressourcen weg?

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.