Videos

Videos von Voten im Parlament und sonstigen Auftritten

Migration, Asyl

Beiträge zum breiten Themenfeld Migrationspolitik, Zuwanderung, Asylpolitik und Grundrechte für MigrantInnen.

Netzpolitik, IT, Web...

Kommentare und interessante Links aus dem Bereich IT, Internet, Netzpolitik etc. Subjektiv und unregelmässig.

Email-Debatte NZZaS

Seit Herbst 2014 führe ich alle 14 Tage eine Email-Debatte mit Gerhard Pfister (CVP) in der NZZaS

Ernährungssouveränität

Das Gegenprojekt zur neoliberalen Landwirtschafts- politik. Fair zu Produzenten, Konsumenten und der Natur.

Home » Archive nach Autor

durch die Artikel Sophie Fürst

Abstimmungen: 3x NEIN, 1x JA

03.02.2016 – 19:29
urne

Durchsetzungsinitiative, Ehe und Familie, Gotthard-Tunnel und Nahrungsspekulation: Am 28. Februar 2016 stimmen die Schweizer Bürgerinnen und Bürger über vier nationale Vorlagen ab. Ich empfehle dreimal ein NEIN-Parole und einmal ein JA. Auch bei den vier kantonalen Vorlagen überwiegt …

Nein zur Durchsetzungsinitiative

24.01.2016 – 17:49
Nein zur Durchsetzungsinitiative

Die Initiative “Zur Durchsetzung der Ausschaffung krimineller Ausländer (Durchsetzungsinitiative)” fordert, dass alle Ausländer/innen aufgrund bestimmter Straftaten ausgeschafft werden – unabhängig der Schwere und ohne Prüfung des Einzelfalls. Alle politischen Parteien ausser der SVP, zahlreiche Menschenrechtsorganisationen, aber …

«Mehr Heu hilft nicht, die Nadel im Heuhaufen zu finden»

24.01.2016 – 11:35
blogpost_nzzamsonntaglogo_square

Was bedeutet der Geheim-Deal mit der PLO? Und wie soll die Schweiz heute auf Terror reagieren? Gerhard Pfister und Balthasar Glättli sind sich nicht lange einig.

«Alice Schwarzer ist da konsequenter als viele Schweizer Linke»

10.01.2016 – 11:21
blogpost_nzzamsonntaglogo_square

Die Kölner Silvesternacht lege linke Widersprüche offen, findet Gerhard Pfister. Nein, sagt Balthasar Glättli, sie zeige vielmehr die konservative Verlogenheit.

«Nun sind also die Ausländer an der Fremdenfeindlichkeit schuld?»

27.12.2015 – 11:07
blogpost_nzzamsonntaglogo_square

Die Welt ist 2015 aus den Fugen geraten, weil es noch immer zu viel Nationalstaat gibt, meint Balthasar Glättli. Das Gegenteil trifft zu, findet Gerhard Pfister.

Weiterentwicklung der Armee – Voten im Nationalrat

16.12.2015 – 16:15
Play

Das Geschäft zur Weiterentwicklung der Armee kam in der Wintersession ein zweites Mal zur Abstimmung. Die Armee ist jedoch nicht fähig für neue Varianten. Es fehlt ihr ein mehrheitsfähiges Konzept für die Weiterentwicklung.

«Immerhin: Ueli Maurer kann ein gut geführtes Departement übernehmen»

13.12.2015 – 11:01
blogpost_nzzamsonntaglogo_square

Der Bundesrat ist neu bestellt, die Departemente sind verteilt. Für Gerhard Pfister ist das die Rückkehr zur Normalität. Balthasar Glättli warnt vor falschen Hoffnungen.

Grüne Wirtschaft – Votum im Nationalrat

01.12.2015 – 15:44
Play

Wir haben nur eine Erde, und unsere Verantwortung hier in der Schweiz ist es, unser Wirtschaften so zu organisieren, dass es unseren Wohlstand erhält, aber auf einer Basis, die nachhaltig ist.

«Helmut Schmidt stand vor ganz anderen Entscheidungen»

30.11.2015 – 08:47
blogpost_nzzamsonntaglogo_square

Was tun gegen Terrorismus? Gerhard Pfister will den Kulturrelativismus in Europa bekämpfen, Balthasar Glättli das Übel an der geopolitischen Wurzel packen.

«Jetzt beginnt die unterhaltsamste Zeit, die Schweizer Politik zu bieten hat»

01.11.2015 – 12:13
blogpost_nzzamsonntaglogo_square

Die Ausgangslage ist klar: Gerhard Pfister wird einen SVP-Bundesrat wählen, Balthasar Glättli nicht. Zu diskutieren haben die beiden trotzdem genug.

«Ohne mit Ihnen streiten zu können, wäre es ja auch etwas weniger lustig»

18.10.2015 – 11:54
blogpost_nzzamsonntaglogo_square

Gerhard Pfister und Balthasar Glättli hoffen heute auf ihre Wiederwahl – weil in Bern wichtige politische Projekte anstehen. Aber nicht nur deswegen.

«Mit Freiheit und Werten zu Wohlstand»: Gespräch über das Buch von Kaspar Villiger

14.10.2015 – 12:10
video_buchsbesprechung_villiger

«Es ist ein Begegnung mit einem Freisinn, zu dem ich besseren Zugang habe als zu dem Freisinn, den ich momentan im Bundeshaus erlebe.»