Videos

Videos von Voten im Parlament und sonstigen Auftritten

Migration, Asyl

Beiträge zum breiten Themenfeld Migrationspolitik, Zuwanderung, Asylpolitik und Grundrechte für MigrantInnen.

Netzpolitik, IT, Web...

Kommentare und interessante Links aus dem Bereich IT, Internet, Netzpolitik etc. Subjektiv und unregelmässig.

Email-Debatte NZZaS

Seit Herbst 2014 führe ich alle 14 Tage eine Email-Debatte mit Gerhard Pfister (CVP) in der NZZaS

Ernährungssouveränität

Das Gegenprojekt zur neoliberalen Landwirtschafts- politik. Fair zu Produzenten, Konsumenten und der Natur.

Home » Archiv nach Kategorie

Artikel in Email-Debatte NZZaS

«Wir können mehr tun, sehr viel mehr. Das Boot ist nicht voll»

06.09.2015 – 11:30
blogpost_nzzamsonntaglogo_square

Wie ist auf die Flüchtlingskrise zu reagieren? Hilfe vor Ort oder bei uns? Mehr Geld oder nicht? Darüber sind sich Balthasar Glättli und Gerhard Pfister gar nicht einig.

«Sie merken es, Sie debattieren mit einem linken Grünen»

23.08.2015 – 09:54
blogpost_nzzamsonntaglogo_square

Die Reform «Altersvorsorge 2020» stösst auf Wohlwollen. Langfristig setzt aber Gerhard Pfister auf mehr Querdenken, Balthasar Glättli auf mehr Solidarität.

«Die Türkei spielt im Übrigen ein himmeltrauriges Spiel»

28.06.2015 – 18:43
blogpost_nzzamsonntaglogo_square

Balthasar Glättli und Gerhard Pfister waren beide gegen das Asylabkommen von Dublin. Jetzt ist es am Ende. Ihr Streit über Flüchtlingspolitik geht aber weiter.

«Nach so viel Verständnis dieser Griff in die Mottenkiste!»

14.06.2015 – 18:36
blogpost_nzzamsonntaglogo_square

Geht es um den G-7-Gipfel, um Klimaziele oder Voltaire, sind sich Gerhard Pfister und Balthasar Glättli einig. Aber dann kommt die Atomkraft ins Spiel.

«Föderalismus heisst, dass nicht jeder Unterschied eine Benachteiligung ist»

31.05.2015 – 18:31
blogpost_nzzamsonntaglogo_square

Balthasar Glättli will die Stipendien zentral und gerecht regeln. Gerhard Pfister ist dagegen, sein Herz schlägt für die Lehrlinge – und die Souveränität der Kantone.

«Man verliert zuerst die Deutungshoheit, dann die Contenance»

17.05.2015 – 18:25
blogpost_nzzamsonntaglogo_square

Gerhard Pfister staunt, wie den selbstzufriedenen SRG-Granden die Debatte zum RTVG entglitten ist. Balthasar Glättli widerspricht nicht – wirbt aber für ein Ja.

«Die Anliegen des 1. Mai sind aktueller denn je»

03.05.2015 – 09:54
blogpost_nzzamsonntaglogo_square

E-Mail-Debatte in der NZZ am Sonntag vom 3. Mai 2015: Gerhard Pfister hält nichts vom Tag der Arbeit, beneidet die Linke aber trotzdem darum. Balthasar Glättli betont die internationalistische Dimension des Tages.

«Die Show der US-Wahlkämpfe hat für mich auch etwas Faszinierendes»

19.04.2015 – 18:18
blogpost_nzzamsonntaglogo_square

Balthasar Glättli mag amerikanische Politik und die Kandidatur von Hillary Clinton. Gerhard Pfister sieht das etwas skeptischer – und sein Herz schlägt für Jeb Bush.

«Das ist nicht die Kernkompetenz der Grünen. Oder täusche ich mich?»

05.04.2015 – 18:10
blogpost_nzzamsonntaglogo_square

Balthasar Glättli hält trotz schlechten Prognosen stoisch an den grünen Positionen fest. Gerhard Pfister pflichtet ihm da völlig bei – taktisch, nicht inhaltlich.

«Argumentatives Mühlespiel sehe ich bei den Fans des Geheimdienstes»

22.03.2015 – 14:13
blogpost_nzzamsonntaglogo_square

E-Mail-Debatte in der NZZ am Sonntag vom 22. März 2015: Balthasar Glättli tritt radikal für die Privatsphäre ein. Gerhard Pfister würde sich diesen Biss auch wünschen, wenn es um das Bankkundengeheimnis geht.

«Verwundert hat mich die CVP. War das eine Reduit-Strategie?»

08.03.2015 – 13:57
blogpost_nzzamsonntaglogo_square

E-Mail-Debatte in der NZZ am Sonntag vom 8. März 2015: Balthasar Glättli freut sich, dass SVP und FDP bei den Zweitwohnungen eingelenkt haben. Gerhard Pfister widersetzt sich als Föderalist und rät zum Referendum.

«Ermotti springt als Löwe und landet als Bettvorleger der bürgerlichen Allianz»

22.02.2015 – 15:22
blogpost_nzzas20150222_debatte-ermotti

Endlich mischt sich wieder ein Vertreter des Finanzplatzes in die Politik ein, freut sich in der aktuellen NZZ am Sonntag E-Mail-Debatte Gerhard Pfister. Der UBS-Chef sei dafür der Falsche, finde ich.